Tierhaltung

Tiere sind für die Aargauer Landwirtschaft sehr wichtig. Rund 300 Mio. Franken oder 49% des gesamten Umsatzes der Aargauer Landwirtschaft werden von der Tierhaltung erbracht. Die Schweiz hat international gesehen eine der strengsten Tierschutzvorschriften. Zwei Drittel der Aargauer Betriebe nehmen an freiwilligen Tierwohlprogrammen (BTS/RAUS) teil. BTS steht für «besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme» und RAUS bedeutet «Regelmässiger Auslauf ins Freie». Das Resultat: Fleisch in zuverlässig hoher Qualität.

Milchviehhaltung
Milchviehhaltung
Milch – ein starkes Naturprodukt

Viele Milchkühe von den 819 Milchviehbetrieben im Aargau holen sich das Futter direkt auf der Weide oder fressen Dürrfutter, Gras- und Maissilage. Diese für den Menschen nicht verwertbaren Pflanzen werden durch die Milchkuh in ein hochwertiges Lebensmittel verwandelt. Die drei Hauptrassen sind die rot gefleckten Red Holstein, die schwarz gefleckten Holstein und die braunen Brown Swiss.


Viel Auslauf und besonders tierfreundliche Stallungen sorgen für gesunde und glückliche Kühe. So gewährleisten die Aargauer Landwirte Milch von höchster Qualität!
Gut zu wissen
Gut zu Wissen
Im Kanton Aargau geben die Milchkühe dank der guten Futtergrundlage viel Milch. Eine durchschnittliche Kuh produziert rund 24 kg Milch pro Tag. Um diese Milchmenge zu produzieren frisst sie täglich 100 kg Gras oder 20 kg Heu und trinkt gegen 100 Liter Wasser. So erreichen jedes Jahr über 250 Kühe eine Lebensleistung von mehr als 75'000 kg Milch.