Tierhaltung

Tiere sind für die Aargauer Landwirtschaft sehr wichtig. Rund 300 Mio. Franken oder 49% des gesamten Umsatzes der Aargauer Landwirtschaft werden von der Tierhaltung erbracht. Die Schweiz hat international gesehen eine der strengsten Tierschutzvorschriften. Zwei Drittel der Aargauer Betriebe nehmen an freiwilligen Tierwohlprogrammen (BTS/RAUS) teil. BTS steht für «besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme» und RAUS bedeutet «Regelmässiger Auslauf ins Freie». Das Resultat: Fleisch in zuverlässig hoher Qualität.

Munimast
Munimast
Vom Kalb zum Muni
In der Milchviehhaltung entstehen neben den weiblichen Kälber, welche für die Remontierung des eigenen Kuhbestandes benötigt werden, auch männliche Stierenkälber. Nach fünf bis sechs Wochen werden die Stierenkälber beim Milchviehbetrieb abgeholt und zu spezialisierten Mastbetrieben gebracht. Dort werden die Kälber aufgezogen und in tierfreundlichen Laufställen ausgemästet. Nach rund 12 bis 18 Monaten erreichen die Mastmunis ein Lebendgewicht von 500 kg und sind schlachtreif.
Gut zu wissen
Gut zu Wissen
Im Aargau wird sehr viel Silomais angebaut. Die energiereiche Maissilage ist das Hauptfuttermittel der Masttiere. Deshalb trifft man in unserem Kanton auf überdurchschnittlich viele Munimastbetriebe.