Tierhaltung

Tiere sind für die Aargauer Landwirtschaft sehr wichtig. Rund 300 Mio. Franken oder 49% des gesamten Umsatzes der Aargauer Landwirtschaft werden von der Tierhaltung erbracht. Die Schweiz hat international gesehen eine der strengsten Tierschutzvorschriften. Zwei Drittel der Aargauer Betriebe nehmen an freiwilligen Tierwohlprogrammen (BTS/RAUS) teil. BTS steht für «besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme» und RAUS bedeutet «Regelmässiger Auslauf ins Freie». Das Resultat: Fleisch in zuverlässig hoher Qualität.

Ziegenhaltung
Ziegenhaltung
Der vielseitige Kleinwiederkäuer

Ziegen liefern effizient Milch und Fleisch, stehen als Sympathieträger für den Tourismus, gelten als gutmütige Spielgenossen, sind gute Kletterer und tragen zur Landschaftspflege bei. Lebensraum der Ziegen sind vorwiegend gebirgige Regionen.

 

Milchziegen geben in rund 260 Tagen über 750 kg Milch – im Verhältnis zum Gewicht sind dies rund 1.5-mal mehr Milch als eine Kuh pro Jahr liefert. Der Ziegenkäse und das Gitzifleisch sind vielseitig einsetzbar und erfreuen sich steigender Beliebtheit.

Gut zu wissen
Gut zu Wissen
Im Kanton Aargau stehen rund zwei Prozent der Schweizer Herdebuchtiere. Damit ist der Aargau kein typischer Ziegenkanton. Die Ziegenhaltung bei uns zeichnet sich mit acht Rassen durch ihre Vielfalt aus.